Tipp für den Welpen-Käufer

Der Transport nach Hause

Bitte holen Sie Ihren Welpen zu Zweit ab! So kann sich einer während der Heimfahrt um das neue Familienmitglied kümmern. Bewährt haben sich auch ein altes Handtuch und etwas Zewa, man weiss ja nie!
Nehmen Sie Wasser und eine Schüssel oder Wassernapf mit und machen Sie bei längeren Fahrten stündlich eine Pause, damit der Welpe sich lösen kann. Bringen Sie bitte ein stellbares Halsband (ca. 25- 30 cm Länge) mit, aus dem sich der Welpe nicht befreien kann, und eine Leine.

Erste Schritte im neuen Heim

Führen Sie den Welpen bitte zuerst zu seinem künftigen Löseplatz .Hierbei handelt es sich im günstigsten Fall um ein Stück Wiese, das Sie schnell und ohne lange Wege erreichen können. Wenn sich der Welpe immer an der gleichen Stelle löst wird der Geruch ihn beim nächsten Mal zum erneuten Lösen veranlassen. Des weiteren wird der Welpe so später die Wiese bevorzugen und verunreinigt keine Gehwege. Überlegen Sie sich vorher wo der Welpe schlafen sich aufhalten soll und zeigen sie ihm nicht gleich die ganze Wohnung. Oft eignet sich die Küche am besten, da sich kleine Malheure auf Fliesen wesentlich leichter entfernen lassen. Zeigen Sie ihm seinen Schlafplatz  und sein Spielzeug/Kauknochen, wenn er von der Fahrt nicht zu erschöpft ist spielen Sie vielleicht ein wenig . Auf jeden Fall sollte frisches Wasser bereit stehen und der Welpe wissen wo er es findet (Nahe dem Schlafplatz). Etwas später können Sie ihm dann die erste Mahlzeit reichen. Führen Sie den Welpen langsam an alle Familienmitglieder heran, lassen Sie nicht zu viele Leute auf einmal zu ihm.

Die erste Nacht

Bitte bedenken Sie, das der Welpe nun plötzlich alleine ist und seine Mutter und seine Geschwister vermisst, auch für Hundekinder ist das ein Schock. Lassen Sie ihn Nachts im Schlafzimmer in einer kleinen Kiste schlafen, Welpen verunreinigen nur selten ihr Lager. Sollte der Welpe Nachts jammern beruhigen sie ihn durch sanftes streicheln. Als Tipp: legen sie einen getragenen Pulli mit in die Kiste, so fühlt sich der Welpe nicht so alleine und prägt sich ihren Geruch ein. Des weiteren hat sich ein Wecker als Beigabe bewährt, das ticken des Weckers simuliert den Herzschlag der Mutter und beruhigt den Welpen. Lassen sie den Welpen zu Anfang nicht lange alleine, halten sie sich so oft wie möglich in seiner Nähe auf. Bitte überlegen Sie sich genau was der zukünftige Hund machen darf und was nicht. Untersagen Sie unerwünschte Dinge bereits im Welpenalter, so vermeiden sie spätere Missverständnisse. Wenn Sie zum Beispiel nicht wollen, das später ein 25 kg Collie in ihrem Bett schläft, der vielleicht zuvor auch noch Spazieren war und schmutzig ist, dann erlauben Sie es auch dem Welpen nicht! Lassen Sie den Welpen bei seinen Erkundungsausflügen nicht alleine. Es lauern zu viele Gefahren! Der Welpe sollte vor allem als Zweithund nicht zum Mittelpunkt der Familie gemacht werden. Er wird sich sonst für den Grössten halten und sich auch so benehmen. Das wiederum führt zu Streitigkeiten vor allem im Hunderudel. Ignorieren sie ihn ruhig auch mal auch wenn es schwer fällt.

Stubenreinheit

Setzen Sie den Welpen nach jeder Mahlzeit, nach dem schlafen und nach dem Spielen nach draußen, möglichst immer auf die gleiche Wiese. (s.o.). Macht er sein „Geschäft“ draußen dann loben Sie ihn ausgiebig! Durch die Beobachtung des Welpen lassen sich auch einige kleine Malheure vermeiden, dreht sich der Welpe oder schnüffelt aufgeregt am Boden ist es Zeit mit ihm hinaus zu gehen. Benutzen Sie immer das gleiche  Kommando wie „mach Bächlein „ oder ähnliches so wird der Welpe sich später schneller lösen. Achten Sie darauf das der Welpe nicht aus dem Halsband rut- schen kann, sollte er durch ein unbekanntes Geräusch erschrecken. Passiert es aber doch ein mal das der Welpe ein Bächlein in der Wohnung gemacht, bitte stupsen Sie den Welpen NICHT mit der Nase hinein. Sagen Sie streng „Nein“ und tragen Sie ihn hinaus. Reinigen Sie die Stelle gründlich, damit er sich nicht an dieser Stelle auf Grund des Geruchs noch einmal löst. Ist ein Hund einmal Stubenrein und macht trotzdem einmal einen Bach in die Wohnung, schimpfen Sie nicht, sondern überlegen Sie lieber wann er das letzte mal „Gassie“ waren oder wie lange sie ihn alleingelassen haben. Vielleicht liegt die Schuld ja nicht beim Hund .Außerdem erreicht man gerade beim lernwilligen Collie mit Lob wesendlich mehr als mit Tadel! Durch falsche Strafe würde der Welpe nur Angst bekommen sein „Geschäft zu verrichten!

Halsband

Lassen Sie den Welpen das Halsband nicht nur zum „Gassie gehen“ tragen sondern auch bei positiven Aktionen wie fressen und spielen,  so wird er sich leichter an das Halsband gewöhnen. Nehmen sie keine schweren steifen oder starren Halsbänder! Unsere Welpen sind zum Abgabetermin bereits an ein Nylon- halsband gewöhnt, so das sie hier kein Probleme haben dürften.

Leinenführigkeit

Benutzen Sie zunächst eine kurze Leine, gehen sie auf eine große Wiese oder Platz. Wehrt sich der Welpe gegen die Leine, lassen sie sich von Ihm führen. Gehen Sie mit ihm in die von ihm gewünschte Richtung und zerren Sie ihn nicht hinter sich her, er wird es ihnen danken. All diese Dinge brauchen ihre Zeit und viel Liebe, aber wir möchten doch alle einen Hund haben der mit uns durch dick und dünn geht. Dafür braucht der Hund vertrauen und das müssen WIR uns verdienen. Nutzen Sie die Leine nicht als Spielzeug für Zerrspiele und lassen sie den Welpen nicht auf der Leine herumkauen.

Spazieren gehen

Gehen Sie zu Anfang mit Ihrem Welpen nicht zu lange Spazieren lieber kurze Spaziergänge von höchstens 10 Minuten, dafür aber mehrmals täglich. Zu lange Spa- ziergänge könnten sich negativ auf die Entwicklung des Welpen auswirken. Nach einer Eingewöhnungsphase sollten Sie den Welpen so oft wie möglich und an geeigneten Plätzen frei laufen lassen. Möchten Sie das der Welpe zu ihnen kommt rufen sie ihn deutlich beim Namen. Kommt er freudig wird er erst einmal gelobt. Kommt er nicht entfernen sie sich in entgegen gesetzter Richtung. Er wird nicht gerne ohne Ihren Schutz bleiben und Ihnen folgen. Später können Sie sich auch ruhig einmal verstecken. So erreichen Sie das der Hund auch später ständigen Kontakt zu Ihnen hält. Trotzdem müssen Sie bedenken das ein Welpe im Spiel oder wenn er stark abgelenkt ist, nicht hören kann. Holen Sie ihn dann lieber ab. Laufen Sie ihm nur nach wenn er akut in Gefahr ist. Ansonsten nie nach Laufen, er würde es als Laufspiel fehlinterpretieren und loslaufen. Warten Sie nicht auf ihn, so lange er Sie sieht und hört fühlt er sich sicher.

Mögliche Gefahrenquellen

Gefahrenquellen, auf die man achten sollte:

  1. Glatte Böden bitte abdecken. Rutschgefahr!
  2. Stromkabel können angenagt werden.
  3. Giftige Zimmerpflanzen.
  4. Zuschlagende Türen.
  5. Treppen-Fallen rutschen.
  6. Herausstehende Nägel, Scherben.
  7. Teich / Swimmingpool- ertrinken.

Abschließend wünschen wir ihnen viel Freude mit ihrem Welpen!

Copyright © 2013.PEPUP-Software All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok